Eltern unterschätzen Risiko — Jedes vierte Kind ist zu dick!

26 Prozent der Fünf- bis Siebzehnjährigen in Deutschland haben Übergewicht!

Das zeigt eine Untersuchung des Robert Koch-Instituts. Knapp 9 Prozent der Kinder sind demnach fettleibig. Ein Problem: 55 Prozent der Eltern unterschätzen das Gewicht ihrer Kinder. Sie erkennen gar nicht, dass der vermeintlich niedliche „Babyspeck“ ein lebenslanges Problem werden kann.

Mädchen und Jungen selbst wissen oft selbst nicht, dass ihr Gewicht viel zu hoch ist. 34 Prozent der zu dicken Kinder und Teenager schätzten den Grad ihres Übergewichts zu gering ein.

Das hat eine breite Untersuchung ergeben, die gerade auf dem europäischen Kongress für Adipositas (Fettsucht) im britischen Glasgow vorgestellt wurde. Für ihre Meta-Analyse nutzten die Wissenschaftler weltweit 87 Studien aus den vergangenen fast 20 Jahren. Diese umfassten 24 774 Kinder und Jugendliche von 0 bis 19 Jahren und deren Eltern.

„Trotz der Versuche, das öffentliche Bewusstsein für das Problem der Fettsucht zu fördern, zeigen unsere Ergebnisse, dass das Übergewicht der Kinder oft unterschätzt wird“, sagte Abrar Alshahrani von der englischen Universität Nottingham.

Weltweit hat sich den Angaben zufolge die Zahl der Kinder und jungen Erwachsenen mit Fettleibigkeit in den vergangenen 40 Jahren mehr als verzehnfacht: bei den Mädchen von 5 auf 50 Millionen von 1975 bis 2016, bei den Jungen sogar von 6 Millionen auf 74 Millionen.

Eltern, die selbst zu viele Kilos auf die Waage bringen und nicht so gebildet sind, liegen bei der Gewichtseinschätzung besonders häufig daneben. Eine Folge: Viele Kinder bekommen nicht die Unterstützung, die sie bräuchten, um gesund zu bleiben. Sie wachsen zu übergewichtigen Erwachsenen heran.

Und das bedeutet laut Studien:

  • Sie haben eine deutlich geringere Lebenserwartung.
  • Das Risiko ernsthafter Erkrankungen (z.B. Herz-Insuffizienz) steigt mit dem Gewicht, ebenso Blut-Hochdruck und Cholesterin sowie Atem-Aussetzer im Schlaf (Schlaf-Apnoe).
  • Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von zwischen 30 und 35 haben ein um 70 Prozent höheres Risiko, dass ihr Herz versagt als gesunde Gleichaltrige. Selbst bei einem BMI von 25 bis 30 ist das Risiko um 20 Prozent erhöht.

All das erscheint nicht neu, doch das Ausmaß ist erschreckend. Die Zahl der Fettleibigen hat sich laut der ausgewerteten Studien weltweit in den letzten Jahren fast verdreifacht – von 105 Millionen Menschen 1975 auf 650 Millionen im Jahr 2016. Die Lehre der Mediziner daraus: Sie wollen einen Schwerpunkt darauf legen, Patienten beim Abnehmen zu helfen.

Источник: Bild.de

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...